KiTa oder familiäre Kindertagespflege? Wir bieten Info-Nachmittage am 15.- und 20. November an

KiTa oder familiäre Kindertagespflege? Wir bieten Info-Nachmittage am 15.- und 20. November an

Seit Jahren sind U3 Betreuungsplätze in der Region knapp. Junge Eltern sind oft voller Sorge, ob SIe einen Betreuungsplatz für ihr Kind bekommen.  Alle möchten gerne eine frühzeitige „Planungssicherheit“ haben. Die inhaltliche Bandbreite ist zwischen den einzelnen Betreuungsformen häufig sehr unterschiedlich.

Glücklicherweise besteht für Eltern generell die freie Wahlmöglichkeit einen Platz (in der Regel für unter Dreijährige) bei einer Tagesmutter / Tagesvater oder in einer KITA zu erhalten. Entgegen der oftmals geäußerten Meinung ist es also keineswegs verpflichtend sein Kind in einer KiTa anzumelden. Häufig erweist sich gerade für die Ein- bis Dreijährigen Kinder die kleinere Gruppe bei einer Tagesmutter / Tagesvater als vorteilhafter, weil sich der junge Sprößling so erst einmal ganz langsam an Tagesabläufe und das Miteinander mit anderen Kindern gewöhnen kann.

Kindertagespflegestellen (Tagesmutter) bieten eine Betreuung in familiärer Atmosphäre und sind den Kindertageseinrichtungen auch rechtlich völlig gleich gestellt. Beim späteren Übergang in eine KiTa sind Kinder aus der Kindertagespflege bevorzugt von den Einrichtungen zu behandeln, da sie schon in einer Betreuungsform sind.

Der Elternbeitrag für die Betreuung der Kinder richtet sich nach unterschiedlichen Kriterien. Dabei ist das Einkommen ebenso maßgebend, wie die Betreuungsart und das Alter des Kindes (über bzw. unter drei Jahren).

In aller Regel können die Eltern wählen, ob sie ihr Kind 25, 35, oder 45 Stunden betreuen lassen möchten. 45 Stunden-Plätze sind in erster Linie berufstätigen Eltern vorbehalten.

Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren haben einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz.

Wir betreuen seit nunmehr 18 Jahren Kinder im familiären Rahmen in unseren Räumlichkeiten am Nußberg. Damit Eltern sich ein Bild von unseren Gegebenheiten, unserem Konzept und natürlich auch von uns machen können bieten wir im November zwei Info-Nachmittage an:

Mittwoch, 15. November von 15 – 17 Uhr

Montag, 20. November 15 – 18 Uhr

Wir bitten um vorherige telefonische Anmeldung (02371/159161) und freuen uns Sie/Euch kennenzulernen

Zusammen mit anderen Kindern lachen, spielen, singen, turnen, Spaß haben, lernen ….. Wer möchte ab August mitmachen?

Zusammen mit anderen Kindern lachen, spielen, singen, turnen, Spaß haben, lernen ….. Wer möchte ab August mitmachen?

Mit sicherlich wieder viel Wehmut verlassen uns auch im kommenden Sommer wieder einige Kinder in die KiTa. Leicht fällt uns dieser Schritt nie. Wir haben schließlich viel Zeit mit den Kindern gemeinsam verbracht, Entwicklungsschritte begleiten dürfen, viele Höhen und kleine Tiefen gemeinsam durchlebt, zusammen gespielt, gebastelt und vor allem viel zusammen gelacht.

Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die frei werdenden Plätze mit „neuen“ Kindern zu belegen.

Nach dem KIBIZ (Kinderbildungsgesetz) haben Eltern die Wahlmöglichkeit zwischen KITA und Kindertagespflege. Beides ist rechtlich gleichgestellt. Lediglich das letzte Kindergartenjahr ist verpflichtend.

Gerade die U3-Kinder blühen in den kleineren und individueller betreuten Gruppen in der Kindertagespflege eher auf und erlernen oftmals sehr schnell Dinge, die sie häufig in den größeren Gruppen hemmen.

Kurzfristig ist bei uns noch ein weiterer Betreuungsplatz ab August freigeworden. Eltern, die noch einen Platz suchen, können sich unter der Telefonnummer 02371 159161 bei uns gerne melden.

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Anruf!

Mal etwas Statistik: Emilia und Leon sind in Iserlohn die beliebtesten Vornamen 2020

Mal etwas Statistik: Emilia und Leon sind in Iserlohn die beliebtesten Vornamen 2020

Iserlohn. (PM Stadt Is.) 997 Geburten konnten in Iserlohn im Jahr 2020 beurkundet werden. Bei den 2020er Babys lagen die Jungen mit einem Anteil von 51 Prozent erneut leicht in Führung vor den Mädchen.

„Top-Fünf“ der Vornamen 2020

Etwa 71 Prozent der Neugeborenen erhielten nur einen Vornamen, 27 Prozent bekamen zwei und rund 2 Prozent drei oder mehr Vornamen. Das Iserlohner Standesamt hat die diesjährigen „Top-Fünf“ der Vornamen ermittelt:
Bei den Mädchen tauschten die beiden Spitzenreiterinnen die Plätze: Emilia (Vorjahr Platz 2) landete mit 11 Nennungen auf dem ersten Platz vor der Vorjahresersten Mia, die diesmal Platz 2 mit 9 Nennungen belegt. Den dritten Platz mit jeweils 6 Nennungen teilen sich Sophia (Vorjahr Platz 2), Lina (Vorjahr Platz 5) sowie die beiden Neuplatzierten Amira und Hanna. Ebenfalls neu unter den „Top-Fünf“ sind auf dem vierten Platz Hannah, Lea, Maja und Sara mit je 5 Nennungen. Gleich 8 Vornamen landeten mit je 4 Nennungen auf dem fünften Platz: Ayla (Vorjahr Platz 5), Emma (Vorjahr Platz 4) und Leni (Vorjahr Platz 5) sowie die Neuplatzierten Alina, Elif, Leyla, Mira und Tilda.

Neuer Spitzenreiter bei den Jungennamen ist Leon. In 2019 noch auf Platz 3, gaben im letzten Jahr 13 Elternpaare ihrem Sprössling diesen Vornamen. Auf Platz 2 landeten der Vorjahressieger Ben sowie der Vorjahresvierte Noah mit je 10 Nennungen. Neu in den „Top-Fünf“ der männlichen Vornamen ist auf Platz 3 Liam mit 9 Nennungen. Mit je 6 Nennungen teilen sich die Vorjahresfünften Finn und Leo, der Vorjahreszweite Milan sowie die Neuplatzierten Henri und Mats den vierten Platz.

Gleich 5 Vornamen erreichten Platz 5 mit je 5 Nennungen: Neu dabei ist Ali. Die vier weiteren Platzierten sind David und Paul (Vorjahr beide Platz 3), Lio (Vorjahr Platz 4) sowie Luca (Vorjahr Platz 5).

Wir heißen alle Neugeborenen herzlich Willkommen!